Freiheit für Ostturkestan, Nein zur Assimilationspolitik Chinas!

TR

DE

1920px-Flag_of_Germany.svg.png

ATIB-Präsident Durmus Yildirim forderte die chinesische Regierung auf, die angewandte Unterdrückungs- und Assimilationspolitik gegenüber den Türken aus Ostturkestan sofort zu beenden Weiterhin sagte er in seiner Erklärung:

Ostturkestan, seit Tausenden von Jahren das Heimatland der uigurischen Türken, wurde 1949 von der kommunistischen chinesischen Regierung besetzt. Bis heute dauert die chinesische Ausbeute-, Unterdrückungs- und Assimilationspolitik an.

Vor den Augen der ganzen Welt werden die muslimischen Türken aus Ostturkestan durch die chinesische Regierung aus ihrem Land vertrieben, einer Assimilation unterzogen und ihr Eigentum rechtswidrig angeeignet.


Wir verurteilen nachdrücklich die Politik der chinesischen Regierung in Bezug auf diese unmenschliche Unterdrückung und die Assimilation gegen die Türken von Ostturkestan und rufen alle Menschen auf, sich mit den Türken von Ostturkestan zu solidarisieren.

Durmuş Yıldırım

ATİB Vorstandsvorsitzender