Europa hat beim Srebecina Genozid tatenlos zugesehen

Pressemitteilung des ATİB-Vorstandsvorsitzenden Durmus Yildirim zum 25. Jahrestag des Genozids in Srebrenica.

 

Am 11. Juli 1995 wurden mehr als 8000 Menschen, die keine andere Schuld (!) hatten, außer Muslime zu sein, von serbischen Milizen ermordet.

Nach der Zeit des Nationalsozialismus ist das Massaker von Srebrenica der größte ethnische Völkermord der Welt und geschah leider vor den Augen des modernen Europas.

Da die Länder Europas nur zugesehen haben, ist dieses Ereignis für die Geschichte der Menschheit und Europa beschämend.

Die, die sich vor den Augen der ganzen Welt im letzten Viertel des 20. Jahrhunderts das Genozid an die bosnischen Muslime angesehen und dieses ignoriert haben, sind mindestens genauso verantwortlich wie die Mörder des Völkermords.

Deshalb ist das Massaker von Srebrenica die Schande Europas.

Nach dem Zusammenbruch des Nazi-Regimes bzw. nach dem Zweiten Weltkrieg ist dieses Ereignis die größte Tragödie der Menschheit, in dem mindestens 8372 bosnische Muslime ermordet wurden.

 

Ich spreche im Namen der ATİB, der Union der Türkisch-Islamischen Kulturvereine in Europa e.V., unser Beileid für die Gefallenen und deren Angehörigen am 25. Jahrestag des Genozids von Srebrenica aus.

Durmuş Yıldırım

 

ATİB Vorstandsvorsitzender

                                                                                                                                                                                                                                                         | Impressum | Disclaimer

ATİB-Union der Türkisch – Islamischen Kulturvereine in Europa e.V.

 

Neusser Str. 553 | D-50737 Köln | Tel: 00 49 (221) 316010 | Fax: 00 49 (221) 323420 | e-mail: info@atib.org
Bankverbindung: Sparkasse KölnBonn Konto Nr: 1900 69 61 86 | BLZ: 370 501 98 | IBAN: DE393705 0198 1900 6961 86 | BIC: COLSDE33