Die Union der Türkisch-Islamischen Kulturvereine in Europa e.V. (ATIB) bedauert Aufnahme des Dachverbands in den Bundeverfassungsschutzbericht, erstmals seit der Gründung in 1987

ATIB ist seit ihrer Gründung 1987 ein parteiunabhängige nichtstaatliche Organisation in Deutschland. Sie verfolgt den Zweck der Religions- und Kulturpflege der türkischstämmigen Mitbürger in Europa. Dabei arbeitet ATIB seit 33 Jahren intensiv mit Gemeinden, Regierungsvertretern, NGOs sowie christlichen, jüdischen, alevitisch-islamischen Religionsgemeinschaften zusammen. Als muslimischer Verein lehnt ATIB jeglichen Rassismus auf Basis von Ethnie, Kultur oder Religionszugehörigkeit ab und lebt diese Vielfalt im gesamten Dachverband.

Der Vorstand von ATIB besteht seit der Gründung aus Türken, Kurden, Sunniten, sowie Caferiten. Frauen bekleiden seit der Gründung alle Funktionen im Dachverband und sind im Vorstand in großer Zahl vertreten.

Für ATIB e.V. welche mehrheitlich aus deutschen Staatsbürgern besteht und durch und durch pluralistisch ist, ist eine Aufführung unter dem Titel „Sicherheitsgefährdende und extremistische Bestrebung von Ausländern“ im Bundeverfassungsschutzbericht eine große Ungerechtigkeit und sorgt bei allen fast hauptsächlich ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für große Empörung. Die ATIB hat sich in der Vergangenheit bereits mehrmals von einer Zuordnung zu den „Grauen Wölfen“ distanziert. Dieser Begriff wird in Deutschland als Auffangbecken für rechtsextremes Gedankengut verwendet. Der Islam und Rassismus jeglicher Art sind hingegen unvereinbar. Daher lehnt ATIB strikt eine Zugehörigkeit zu den „Grauen Wölfen“ nach geltender Definition Deutschland ab.

Seit der Gründung in 1987 gibt es keine Funktionäre die Rassismus betrieben und/oder den Verein mit rassistischem Gedankengut gefüllt haben Es gab bis heute kein Verfahren oder eine Beschwerde gegen den Dachverband. Ganz im Gegenteil, war ATIB auf stets ein vertrauenswürdiger lokaler Ansprechpartner für die Stadt, die Polizei sowie soziale und nichtstaatliche Einrichtungen.

Die ATIB wünscht, dass sich durch aktiven Dialog mit den zuständigen Behörden die Fehleinschätzung auflöst und der Dachverband und die zahlreichen aktiven Jugendlichen, Frauen und Männer, nicht unter einen haltlosen Generalverdacht gestellt werden. 

Durmuş Yıldırım

 

ATİB Vorstandsvorsitzender

                                                                                                                                                                                                                                                         | Impressum | Disclaimer

ATİB-Union der Türkisch – Islamischen Kulturvereine in Europa e.V.

 

Neusser Str. 553 | D-50737 Köln | Tel: 00 49 (221) 316010 | Fax: 00 49 (221) 323420 | e-mail: info@atib.org
Bankverbindung: Sparkasse KölnBonn Konto Nr: 1900 69 61 86 | BLZ: 370 501 98 | IBAN: DE393705 0198 1900 6961 86 | BIC: COLSDE33