Kongressrede vom          30.03.2019

Sehr verehrte Gäste,

Sehr verehrte Vertreter von zivilgesellschaftlichen Organisationen,

Sehr geehrte Pressevertreter,

Sehr geehrte Damen und Herren,

Treue ATIB-Mitglieder, meine Freunde, Brüder und Schwestern,

Ich begrüße euch alle mit großem Respekt vom ganzen Herzen!

 

Seit der Arbeitskräftemigration in den 60er-Jahren nach Westeuropa hat sich der Lauf der Welt gewandelt…Nach dem Ende des Kalten Krieges sind wir in eine neue Ära namens „Globalisierte Welt“ eingetreten.

 

Doch es gibt einige Dinge, die sich nie ändern!... Dazu zählt die traditionale ATIB-Kongressveranstaltung.

 

Wir werden heute hier sozusagen unter dem Himmelsgewölbe der ATIB an uns selbst appellieren, unser Anliegen erörtern, Freunde umarmen und mit großer Freude ausgiebig feiern.

 

In den europäischen Ländern, in denen wir jetzt leben, lassen sich die dritten und vierten Generationen der europäischen Türken von sich reden. Je mehr sich die Generationen verändern, desto mehr ändern sich die Privilegien der zivilrechtlichen NGO‘s. Diejenigen, die diesen Wandel nicht sehen, bleiben in sozialen und kulturellen Entwicklungen und Veränderungen rückständig.

 

ATIB ist einer der ersten Organisationen, die diesen Wandel früh erkannte und dementsprechend Position bezog.

 

Seit ihrer Gründung dient ATIB den europäischen Türken und anderen Muslimen, die für die Zukunft der türkischen Migranten was zu sagen haben werden.

 

In dieser kulturellen Geografie müssen wir als europäische Türken unter dem Dach unserer großen und kleinen Vereine zusammenkommen, uns treffen und zusammenfinden, um präsent zu sein und in der Zukunft akzeptiert zu werden! Aus diesem Grund sind ATİB und ähnliche Organisationen die Garanten für unser kulturelles Daseins.

 

Auf der Grundlage dieser soziologischen Realität rufen wir die europäischen Türken auf, unabhängig von ihrer politischen Ansicht, ihrem Glauben oder ihrer Ideologie, Mitglied in Verbänden, Organisationen oder anderen türkischen Vereinen zu sein, denen sie nahestehen.

Türkische Verbände sind ein sicherer Hafen für die Türken. Manchmal, wenn das Leben wie ein turbulenter und stürmischer See ist, dienen diese Organisationen als sicherer Hafen für uns.

 

"Wir sind alle Menschen, wir sind alle Einwanderer"

 

Liebe Gäste;

Sehr geehrte ATIB-Mitglieder,

 

Wie Sie wissen, hat jeder ATİB-Kongress ein Hauptmotto gemäß der aktuellen Situation. Unser diesjähriges Motto lautet: „Wir sind alle Menschen, wir sind alle Einwanderer.“

 

Was auch immer unsere Farbe, Rasse, Glaube ist; Als Menschen sind wir alle von Gott geschaffen. Wir betrachten die Menschen als ehrenwerte Geschöpfe. Wir sind die Religionsbrüder mit denen der gleichen Religion, und mit denen der anderen Religionen sind wir in der Schöpfung gleich oder als Menschen gleich.

 

Liebe Brüder und Schwestern,

 

Jedes ATİB-Motto zeigt auf ein Thema und gibt eine Nachricht zu etwas. Der Slogan: „Wir sind alle Menschen, wir sind alle Einwanderer“, ist aus einem Bedürfnis dahergekommen und deutet auf etwas, das schiefgelaufen ist. In Gesellschaften, in denen wir zusammenleben und gemeinsam die positive Entwicklung des Landes streben, werden wir nicht so behandelt, wie wir sie betrachten. Als ob wir nicht alle Menschen gleicher Schöpfung sind! Was für eine Zivilisation ist das, welche Art von Arroganz?...  Wir erinnern noch einmal und sagen, auch wenn unsere Sprache, Religion, Hautfarbe, Rasse und Land anders sind, sind wir alle Menschen.

 

In der Geschichte der Menschheit sind Stämme aus einem oder anderen Grund von einer Geografie in eine andere Geografie gewandert.

Den Statistiken der Vereinten Nationen für 2018 zufolge hat die Zahl der Migranten weltweit 258 Millionen erreicht.

Außerdem verlässt niemand grundlos das Land, in dem er geboren wurde und aufgewachsen ist.

Einige der Einwanderer, wie die Türken, kamen zur Arbeit, weil sie als Arbeitskräfte hierher gerufen worden sind.

In den letzten Jahren, besonders aufgrund von Bürgerkriegen, sind Flüchtlingsströme aus Ländern wie Syrien, Irak und Libyen nach Europa ständig auf der Tagesordnung von Ländern wie Deutschland. Länder, die von dieser Situation betroffen sind, sollten selbst in den Spiegel schauen. Wenn Sie nicht wollen, dass die Bienen stürmen, dann sollte man keinen Stock in den Bienenstock stecken!

Sehr geehrte Gäste,

Meine lieben Brüder und Schwestern,

 

Wir wandern von einem Land in ein anderes Land, von dieser Stadt in die andere Stadt, kommen und scheiden wir aus der Welt, in der wir hineingeboren wurden.

Wenn die Zeit gekommen ist, scheiden wir alle zusammen mit den Deutschen, den Türken, den Christen und den Muslimen aus diesem Leben aus.

 

Dann sind wir alle Zuwanderer, die nicht für immer und ewig die Welt bewohnen werden.

 

Wir sagen also, wir sind alle Einwanderer!

Und wir vervollständigen unseren Slogan: Wir sind alle Menschen, wir sind alle Einwanderer!

 

 

Liebe Freunde,

 

seit der ersten Arbeitsmigration nach Deutschland sind 58 Jahre vergangen, und die dritte und vierte Generation dominieren schon das Leben der muslimischen Migranten, aber wir werden mit unserer muslimischen Identität immer noch nicht wahrgenommen. Durch die Hinhaltetaktiken der zuständigen Behörden Deutschlands werden die berechtigten Forderungen von rund 4 Millionen Muslimen in Deutschland schlichtweg ignoriert.

 

Ohne ernsthaft darüber nachzudenken, wurde versucht, ein Konzept namens „Euro-Islam“ einzuführen, das aber nicht hielt. Jetzt haben sie den Begriff "Deutscher-Islam“ an die Tagesordnung gebracht. Einige Menschen, die weder muslimische Eltern noch jedwede Verbindung mit dem Islam haben, versuchen nun den „Deutschen Islam“ zu vermarkten.

 

Diese Art von Einmischungen, egal wer sie vornimmt, wird wie der vorherige „Euro-Islam“, nicht zum Ergebnis führen und erfolglos bleiben. Wir sehen solche Versuche als eine Ungerechtigkeit und Respektlosigkeit gegenüber den Muslimen in Deutschland.

 

Es gibt keinen deutschen, türkischen oder arabischen Islam, wohl aber europäische, deutsche oder türkische Muslime. Daher sind wir sowohl europäische Türken als auch europäische Muslime.

 

Glücklicherweise gab es hier zu Lande keine Massaker wie der Moschee-Überfall in Neuseeland, aber die Moscheen werden jeden Tag hässlichen Angriffen ausgesetzt, und Muslime werden verbal und körperlich beleidigt und angegriffen.

 

 

Wie in Mevlana Celalleddin Rumis berühmten Zirkelvergleich; mit einem Fuß stehen wir auf unseren eigenen Werten und mit dem anderen Fuß umarmen wir alle Völker der Erde, oder wie Derwisch Yunus es ausdrückte, „wir lieben das Geschöpf des Schöpfers willen“

 

 

Sehr verehrte Gäste,

liebe Freunde,

 

Als Mitglieder einer universellen Religion ist unsere Sprache universell und umarmend, niemals ausgrenzend!

Aber um universell zu sein, muss der Mensch sich zuerst kennen.

Weil wer sich selbst kennt, kennt auch seinen Schöpfer.

Da er seinen Schöpfer kennt, weiß er, dass der Schöpfer andere geschaffen hat.

Daher der Gedanke "Wir lieben das Geschöpf des Schöpfers willen.

Als europäische Türken ist die türkische Sprache für unsere kulturelle Identität unverzichtbar. Türkisch ist für uns Identität, Persönlichkeit, Brücke zwischen unserer eigenen Kultur und unserem Glauben. Türkisch bedeutet auch, dass der Türke sich in die soziale Umgebung integriert und mit sich selbst im Einklang ist.

 

Türkisch ist für uns sowohl Muttersprache als auch Kultursprache. Daher sind wir als ATIB entschlossen, uns für den Erhalt und die Pflege der türkischen Sprache einzusetzen. Ich lade alle türkischen und europäischen Türken ein, sich für türkisch zu mobilisieren.

 

Liebe Freunde,

Meine lieben Brüder,

 

Wir Türken respektieren die soziale Ordnung, die Gesetze und die kulturellen Werte des Landes, in dem wir uns niedergelassen haben. Es ist keine Belastung, sondern eine Bereicherung für die Länder, in denen wir hart unser Brot verdienen.

 

Ab der dritten Generation steigen die europäischen Türken durch ihr hohes Bildungsniveau und hohes Einkommen, als Akademiker, Arbeitgeber und Arbeitnehmer in das Zentrum der Gesellschaft hoch.

 

 

Meine Brüder, die an ihre Sache glauben,

 

ATİB ist eine klare, transparente Organisation. ATİB ist eine Organisation, die seit ihrer Gründung Perspektiven bietet, ohne ihre Linie zu verändern.

Während die Union der türkisch-islamischen Kulturvereine in Europa e.V. sich bemüht mit ihren eigenen Werten zu existieren und akzeptiert zu werden, respektiert sie die Werte der Gesellschaft, in der sie lebt, sehr.

 

Als muslimische Türken sind wir manchmal einer Doppelmoral ausgesetzt, aber wir werden die Vorurteile, die wir nicht verdienen, mit der neuen Generation der europäischen Türken brechen.

 

Unser Ziel; Neue Generationen mit hoher Repräsentationsfähigkeit schaffen. Unser Ziel ist es, das Wohlstandsniveau auf die Mittelschicht anzuheben, um das Bildungsniveau auf den Punkt der örtlichen Bevölkerung anzuheben und dabei eine sehr gut organisierte Gesellschaft zu sein.

 

Unser Hauptziel ist es als europäischer Türke in der europäischen Kulturgeografie für immer zu existieren und die Existenz fortzuführen.

Dafür ist ATİB da… ATİB ist unverzichtbar für die europäischen Türken!

ATİB war schon immer die erste Organisation, die eine neue Epoche einleitete, den ersten Schritt tat und das erste Wort sprach.

 

 

Liebe Freunde,

 

Dank eurer Unterstützung ist ATIB da wo sie sein sollte und wird weiterhin mit eurer Hilfe hoffnungsvoll in die Zukunft blicken. Wir werden gemeinsam Hand in Hand für das Wohl der ATIB einsetzen. ATIB ist mit eurer tatkräftigen Unterstützung zustande gekommen. Schön, dass es euch gibt… !

 

Herzlichen Glückwunsch zum Kongress! Ich grüße euch alle mit Liebe, Respekt und Hochachtung und danke euch allen.

 

Durmuş Yıldırım

ATIB-Vorsitzender

31.März 2019/Castrop-Rauxel

Durmuş Yıldırım

                                                                                                                                                                                                                                                         | Impressum | Disclaimer

ATİB-Union der Türkisch – Islamischen Kulturvereine in Europa e.V.

 

Neusser Str. 553 | D-50737 Köln | Tel: 00 49 (221) 316010 | Fax: 00 49 (221) 323420 | e-mail: info@atib.org
Bankverbindung: Sparkasse KölnBonn Konto Nr: 1900 69 61 86 | BLZ: 370 501 98 | IBAN: DE393705 0198 1900 6961 86 | BIC: COLSDE33